Animation Kopfbau LOOK 21


Animation Kopfbau LOOK 21

Die Animation zeigt den Kopfbau an der Ecke Heilbronner Straße / Türlenstrasse und den Bereich, der über die SSB-Haltestelle gebaut wird. Es sind die einzelnen Geschosse mit den Wandscheiben und Stützen, sowie im Anschluss die jeweils nächste dazugehörige Decke dargestellt.

Für die Schalung der einzelnen Decken, muss eine eigens dafür konstruierte Stahlkonstruktion montiert werden. Diese Stahlkonstruktion wird später, genauer gesagt nach Fertigstellung aller darüber liegenden Geschosse, wieder entfernt. Das ist ein immens kompliziertes Vorhaben, da man Spezialgerät benötigt um tonnenschwere Stahlträger, nach betonieren der einzelnen Decken, wieder zu entfernen. Mit Kränen ist das nicht möglich, da darüber zu dem Zeitpunkt bereits die Decken vorhanden sind. Daher müssen die Träger horizontal aus den Geschossen entfernt werden. Das ist eine sehr aufwendige Sysiphus-Arbeit.

Die Animation zeigt weiterhin:
Bevor die Decke über Gartengeschoss betoniert werden kann, muss die Stahlkonstruktion fertig sein. Parallel werden, im nicht auskragenden Kopfbau, die Stützen und Wände betoniert und anschließend die Decke über dem Gartengeschoss geschalt und ebenfalls betoniert.
Im Anschluss daran sieht man die normale Reihenfolge der Herstellung der nächsten Decken. Zuerst die Stützen und Wände, dann die zugehörige Decke. Das Ganze geht so bis zum vorletzten Geschoss. Dann werden die Streben demontiert und man sieht ein leichtes Absenken der auskragenden Decke. Diese wurde vorab um die rechnerische Höhe des Absinkens (hier 6 cm) extra überhöht hergestellt um sich dann nach Fertigstellung auf Null wieder abzusenken. Die Oberkante der Decke sollte also im Endzustand exakt waagrecht sein.

Im vorletzten Schritt wird noch das Dachgeschoss hergestellt. Wie immer zunächst mit Stützen und Wänden, dann die Decke. Der letzte Schritt der Darstellung zeigt die Wegnahme der Stahlsprieße, die die Schalung unterstützen. Diese dürfen erst 28 Tage nach Betonieren entfernt werden. Erst zu diesem Zeitpunkt hat der Beton seine rechnerische Festigkeit erreicht.